Was sind die Voraussetzungen für die Installation neuer Messtechnik?

Die Voraussetzung für unsere Lösung ist, dass wir das Hausinternet nutzen können. Weitere Anforderungen gibt es grundsätzlich nicht. Wenn Zählerplatz und Router nicht zu weit auseinander sind, dann reicht ein einfaches LAN-Kabel aus. Bei größeren Entfernungen macht die Installation eines Powerline-Adapters Sinn. Wichtig: Wenn die Zähler installiert werden, brauchen wir für jeden der Zähler einen freien Port am Router und die entsprechenden Kabel und optional Adapter. Nähere Infos dazu findet Ihr im Downloadbereich.

In einzelnen Fällen – beispielsweise bei sehr abenteuerlichen Zählerschränken – kann es sein, dass für die Installation ein Umbau des Zählerschrankes erforderlich ist. Diesen Umbau können wir nicht übernehmen.

Für wen lohnt sich die moderne Messtechnik?

Diese Frage können wir an dieser Stelle nicht beantworten. Im Downloadbereich stellen wir allerdings die entsprechende Information für die einzelnen Konstellationen zur Verfügung.

Wann ist der optimale Zeitpunkt um neue Messtechnik zu installieren?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Für einen sofortigen Wechsel spricht:

  • Ihr werdet schon heute unabhängig von Eurem Netzbetreiber.
  • Unsere Portallösung schafft Transparenz über Eure Verbrauchs- und Erzeugungssituation.
  • Ihr habt 8 Jahre Ruhe vor dem Rollout durch den Netzbetreiber.
  • In Anhängigkeit von Anlagengröße und erwartetem Rolloutzeitpunkt, realisiert Ihr Einsparungen.

In der Übergangsfrist können wir eine vergleichsweise günstige Lösung anbieten, da die Daten noch nicht über UMTS gesendet werden müssen. Nach tatsächlichem Start des Rollouts werden wir das Portal zwar weiter über das Hausinternet betreiben, müssen aber zusätzlich die UMTS-Karte für die 15 Minuten-Werte nutzen. Voraussichtlich wird unsere Lösung dann teurer. Durch den Community-Rabatt werden wir im Vergleich zur Preisobergrenze weiterhin einen Vorteil bieten können, aber dieser Vorteil wird kleiner.

Anders ausgedrückt: Aus unserer Sicht: jetzt! Aber das muss jeder für sich entscheiden und es hängt letzendlich von den aktuellen Kosten, der Anzahl Zähler usw. ab.

Wie teuer ist das Angebot von ComMetering?

Wir setzen auf Transparenz und die detaillierten Preise finden sich auf der Homepage. Für unser Angebot spielt die Preisobergrenze keine Rolle, sondern wir machen unsere Preise auf Basis der tatsächlichen Kosten. Da der Messstellenbetrieb für eine 15,1 kWp PV-Anlage (mit Preisobergrenze von 130 €) nicht teurer oder günstiger ist als für eine PV-Anlage mit 14,9 kWp (mit Preisobergrenzen von 100 €), bekommen von uns beide Anlagen denselben Preis.

Warum bietet Ihr den Zähler nicht kostenlos an wie andere Firmen?

Smart Meter kosten Geld und wir können diese nicht verschenken. Aus unserer Sicht kann das niemand. Was natürlich möglich ist: Man kann die Messtechnik zusammen mit einem Tarif anbieten und ein integriertes Angebot stricken. Ein Cent mehr beim Strompreis, 2 € mehr Grundgebühr so kann man bei einem Verbrauch von 3.500 kWh den Smart Meter „verschenken“. Wir haben uns anders entschieden und „verschenken“ die Messtechnik nicht, um sie dann später bezahlen zu lassen. Wir setzen auf Transparenz – auch bei der Preisgestaltung.
Im Downloadbereich stellen wir einen kleinen Kalkulator zur Verfügung, der es erlaubt, unterschiedliche Angebote zu vergleichen.

Gibt es irgendwelche Zusatzkosten?

Ja, die kann es geben. Die Zusatzkosten können bei der Installation entstehen, wenn beispeilsweise Sonderkomponenten benötigt werden. Detailinfo zu möglichen Zusatzkosten finden sich im Downloadbereich.

Was wird im Portal abgebildet?

Im Portal werden Live-Daten abgebildet. Je nach Messkonzept werden Verbrauch, Eigenverbrauch, Einspeisung und Erzeugung visualisiert. In der Rubrik Portal finden sich dafür Beispiele.

Warum ist im Portal nur der Verbrauch, nicht aber die Erzeugung abgebildet?

Die Messkonzepte unterscheiden sich je nach Anlagengröße und Installationszeitpunkt. Für ca. 35% der PV-Anlagen ist kein Erzeugungszähler vorgeschrieben und hier können wir entsprechend nur Bezug und Einspeisung visualisieren. Wenn wir Erzeugung und Eigenverbrauch zusätzlich visualisieren sollen, dann können wir einen zweiten Zähler installieren. Die entsprechenden Preise finden sich auf der Homepage.

Welche Zusatzangebote bietet ComMetering an?

Es gibt einige mögliche Zusatzangebote auf Basis der neuen Messtechnik. Wir haben uns mit Lieferanten über zeitvariable Tarife unterhalten und auch schon in Richtung Community Strom gedacht. Wir wollen und werden uns hier weiterentwickeln, aber möchten diese Zusatzprodukte aus der Community heraus entwickeln. Aktuell konzentrieren wir uns auf den Messstellenbetrieb und werden diesen sehr bald durch einen Tarif ergänzen.