Digitale Stromzähler von Solarbetreibern für Solarbetreiber

Herzlich willkommen!

Es freut uns, dass Du Dich für Stromzähler von ComMetering interessierst! Den Bestellprozess kannst Du mit einem Klick auf das Formular unten jederzeit starten. Hilfreich ist es, wenn Du schon Deine Zählernummern und ggf. ein Foto Deines Zählerschrankes zur Hand hast. Alle Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Bestellung, den Preisen und Rabattmöglichkeiten findest Du unten in den FAQs.

Wir freuen uns, Dich hoffentlich bald in der Solarbetreibergemeinschaft von ComMetering begrüßen zu dürfen.

Dein ComMetering-Team

 

Und hier geht’s zur Bestellung:
Bestätige kurz, dass Du kein Roboter bist - und los geht's...

 

Fragen und Antworten zur Bestellung 

Einen ComMetering-Zähler gibt es ab 84 EUR pro Jahr inkl. 19% Mehrwertsteuer.

Unser Preis besteht aus zwei Komponenten, nämlich den (1) Einrichtungskosten und den (2) jährlichen Kosten. Die genaue Höhe des Preises hängt zudem vom jeweiligen Messsystem sowie der Nutzung einer optionalen Förderung ab. Es können in einigen Fällen aber auch einmalige Zusatzkosten entstehen, beispielsweise für die Verbindung des Smart Meters mit dem Hausinternet zur Datenübertragung. Grundsätzlich setzen wir aber auf sinkende Preise und gewähren einen Community-Rabatt: Je größer die ComMetering-Gemeinschaft wird, desto günstiger wird das Angebot.

Alle Preise sind hier in unserer aktuellen Preisliste zusammengestellt.

 

SLP-Zähler

Einrichtungskosten

Jährliche Kosten[1]

Netto

Brutto[2]

Netto

Brutto

Erster Zähler[3]

 

167,23 €

199,00 €[4]

70,59 €

84,00 €[5]

Jeder weitere Zähler in der Kundenanlage[6]

66,39 €

79,00 €

41,18 €

49,00 €

RLM-Zähler

Einrichtungskosten

Jährliche Kosten[7]

Netto

Brutto

Netto

Brutto

Erster Zähler

 

83,19 €

99,00 €

251,26 €

299,00 €

Jeder weitere Zähler in der Kundenanlage[8]

32,77 €

39,00 €

251,26 €

299,00 €



[1] Die Jahresgebühr wird im Voraus berechnet.

[2] Alle Bruttopreise beziehen sich auf einen Mehrwertsteuersatz in Höhe von 19 %. Für das zweite Halbjahr 2020 gelten ggf. abweichende Regelungen.

[3] Warum kostet der erste Zähler mehr als der zweite? Mit dem jeweils ersten Zähler wird ein Kommunikationsmodule (Gateway) installiert, mit dem etwa die weiteren Zähler über eine Kommunikationsschnittstelle „wireless MBus“ auf diesen Zähler aufgeschaltet werden können. Aufgrund dieser Ausstattung entstehen für den jeweils ersten Zähler höhere Kosten als für alle weiteren Zähler.

[4] Bei Überschusseinspeisung mit Erzeugungszählern oder reinen Bezugszählern ist eine Förderung über ein Förderprogramm des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) möglich. In diesem Fall reduzieren sich die Einrichtungskosten auf 19 € (brutto) je Zähler. Nähere Informationen dazu finden sich auf unserer Webseite unter https://www.commetering.de/bestellung/

[5] Auf den ersten Zähler legen wir einen Community-Rabatt an, sodass eine Preisreduktion möglich ist. Nähere Informationen dazu finden sich auf unserer Webseite unter https://www.commetering.de/bestellung/  

[6] Voraussetzung ist, dass die Kommunikationsanbindung über die Kommunikationsschnittstelle „wireless MBus“ funktioniert. Bei mehreren Zählern in einem Zählerschrank oder direkt nebeneinander liegenden Zählerschränken ist dies i.d.R. problemlos möglich. Falls dies nicht der Fall ist, können zusätzliche Kosten entstehen. 

[7] Die Jahresgebühr wird im Voraus berechnet. Preise gelten bei 8 Jahren Vertragslaufzeit. Der Anschluss der Zähler über GSM ist im Preis enthalten.

[8] Voraussetzung sind hierfür eine einheitliche Adresse und ein einheitlicher Vertragspartner.

 

 

Die Bestellung kannst Du ganz einfach hier vornehmen. Ein Wechsel vom grundzuständigen hin zum wettbewerblichen Messstellenbetreiber ist jederzeit möglich. Über das Bestellformular werden wir alle relevanten Daten abfragen, die wir dafür benötigen, z.B. deine Adresse oder die Nummer Deines bisherigen Stromzählers, der getauscht werden soll. Nach Bestätigung der Bestellung starten wir den sogenannten Wechselprozess im Messwesen, das heißt, dass der Verteilnetzbetreiber und der bisherige Messstellenbetreiber über den Wechsel informiert und alle nötigen Maßnahmen in Gang gesetzt werden. Über unseren Partner Discovergy wirst du dann über die nächsten Schritte informiert und die Kollegen werden sich mit Dir in Verbindung setzen, um einen Termin für die Installation zu vereinbaren. Nach in der Regel maximal 42 Werktagen sollte der Zähler dann installiert sein und dann bist Du Teil der Solarbetreibergemeinschaft von ComMetering. 

Mit jedem neuen Community-Mitglied werden wir unsere Position stärken. Deshalb wollen wir gemeinsam wachsen. Der Community-Rabatt bemisst sich nach der Anzahl der Community-Mitglieder. Immer wenn die Größe der Community bestimmte Schwellwerte übersteigt, steigt auch der Einkaufsvorteil und diesen geben wir an euch weiter: Die jährlichen Kosten für den ersten Zähler werden dann für alle Community-Mitglieder entsprechend gesenkt. Der Betrag wird dann als Community-Vorteil vom Rechnungsbetrag abgezogen. Die bisherigen Kunden profitieren bereits von den ersten Rabattstufen. Die Preisvorteile und nächsten Meilensteine staffeln sich dabei folgendermaßen:

  • ab 500 Community-Mitglieder: 2,70 EUR Preisnachlass/Jahr (brutto)
  • ab 750 Community-Mitglieder: 3,20 EUR Preisnachlass/Jahr (brutto)
  • ab 1.000 Community-Mitglieder: 3,90 EUR Preisnachlass/Jahr (brutto)

Weitere Rabattstufen sind dann auch in Zukunft denkbar, aber erstmal Schritt für Schritt.  Wenn Ihr von ComMetering überzeugt seid, dann macht auf unser gemeinsames Angebot aufmerksam und helft uns gemeinsam mehr Leistung zu erzielen.

Die Einbaukosten für die Installation des neuen Verbrauchszählers können wir Dir unter bestimmten Umständen teilweise erstatten. In diesem Fall reduzieren sich die Einrichtungskosten auf 19 (Brutto inkl. 19% MWSt) je Zähler.

So sparst Du bares Geld und profitierst von einem Förderprogramm des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Mit dem sogenannten Einsparzählerprogamm werden digitale Stromzähler gefördert, zu denen auch die ComMetering-Zähler gehören. Das Ziel des Förderprogramms ist es, die Nutzer über die neuen Zähler zum Stromsparen zu animieren. Zudem werden die Daten zu Forschungszwecken durch den Fördermittelgeber anonymisiert genutzt. Dieses Angebot steht allen unseren Kunden offen, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen – so muss der Stromverbrauch des Vorjahres zwischen 1.500 kWh und 100.000 kWh liegen und wir benötigen wir eine Stromrechnung des letzten Jahres.

Wenn Du die Förderung in Anspruch nehmen willst, musst Du einfach die nötigen Angaben im Rahmen des Bestellvorgangs ausfüllen. Alles weitere regeln wir dann für Dich! 

Im Vergleich zu den analogen Zählern der Vergangenheit steigen die Kosten für den Messstellenbetrieb. Das ist leider überall der Fall und eigentlich unvermeidbar. Unser Anspruch ist es aber, für Solarbetreiber das Beste aus dem Smart-Meter-Rollout zu machen und daher auch, möglichst günstige Produkte anzubieten. Als ComMetering bilden wir eine Einkaufsgemeinschaft von Solarbetreibern und können daher relativ günstige und – je mehr wir werden – auch sinkende Preise anbieten. So sind die Zähler auch signifikant günstiger als beim direkten Bezug bei Discovergy. Zudem gewähren wir all unseren Kunden einen Community-Rabatt. Die Idee dahinter: Je mehr wir werden, desto günstiger wird es für alle. Unser Ziel ist es, dass Deine jährlichen Kosten also Stück für Stück fallen werden.

Ein weiterer Vergleichsparameter sind die Angebote, die perspektivisch von den grundzuständigen Messstellenbetreibern für Smart Meter gemacht werden. Hier wird die sogenannte Preisobergrenze (POG) greifen. Diese liegt beispielsweise für eine kleine PV-Anlage bis 15 kWp und zwei benötigten Zählern bei 120 EUR/Jahr und bei PV-Anlagen bis 30 kWp bei bis zu 140 EUR/Jahr. Bezogen auf die jährlichen Kosten können wir hier jeweils einen günstigeren Preis anbieten, allerdings wird bei uns noch eine Einrichtungsgebühr fällig, wenn der Monteur an Euren Zählerschrank zur Installation der Zähler vorbeikommt. Insgesamt liegt unser Angebot, wenn Ihr den Zähler sinnvollerweise für mehrere Jahre nutzt, inklusive Einbau und je nach Messkonzept ungefähr in der Größenordnung der Preisobergrenze. 

Alle Preise sind hier in unserer aktuellen Preisliste zusammengestellt

Der genaue Endpreis variiert je nachdem, welches Messkonzept gebraucht wird, wie viele Zähler Du benötigst oder welche Zusatzfunktionen gewünscht werden. Zudem besteht die Option, sich die Einrichtungsgebühren fördern zu lassen. Alle Preise sind hier in unserer aktuellen Preisliste zusammengestellt. Den genauen Preis für Deine Bestellung ermitteln wir im Rahmen der Bestellung. Wenn Du vorab weitere Informationen benötigst, melde Dich gerne mit einer Email bei uns info@commetering.de .

Bei RLM-Anlagen sind einige Aspkete zu kären. Über das Bestellformular kannst Du die wichtigsten Daten eintragen und dann senden wir Dir gerne ein Angebot oder melden uns mit Rückfragen.  

Ab Juli 2020 gelten neue Preise für ComMetering-Zähler. Grund dafür sind die gestiegenen Einkaufspreise bei unserem Partner Discovergy. Wie auch viele andere Messstellenbetreiber hat Discovergy 2020 seine Preise für Reseller und für seine Endkunden erhöht. Damit werden die gestiegenen Aufwände, etwa für den Einbau und den Betrieb der Zähler, refinanziert. Verantwortlich für die steigenden Preise sind nicht zuletzt die komplizierten und teuren Zertifizierungsverfahren für Smart Meter, die von den Unternehmen gestemmt werden müssen. Wir denken aber, dass wir immer noch einen guten Preis anbieten können.

Mit unseren Zählern können fast alle gängigen Messkonzepte umgesetzt werden. Wichtig ist, dass das Messkonzept zum Zeitpunkt der Bestellung bereits mit dem Verteilnetzbetreiber abgestimmt ist und im Zuge des Wechsels auf ComMetering-Zähler nicht verändert wird.

Wer sich sicher gehen will, kann sich hier informieren: Im Katalog der Messkonzepte des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft (Ausgabe: 11.2019) sind verschiedene Varianten aufgeführt und beschrieben. Bei ComMetering können aus dieser Auflistung folgende Messkonzepte problemlos umgesetzt werden: MK A1, MK A2, MK A3, MK B1, MK B2, MK B3, MK B4, MK C3, MK Z1, MK Z3.

Grundsätzlich dauert es von der Bestellung bis zum Einbau der Zähler nicht länger als 42 Werktage. Manchmal geht es auch wesentlich schneller, in Einzelfällen kommt es auch zu Verzögerungen. So waren etwa durch die Corona-Pandemie einige Prozessketten gestört. Auf jeden Fall bedarf es ein wenig Geduld. Zum einen liegt das daran, dass im Hintergrund einige Abstimmungsprozesse laufen. Vor allem aber müssen die Montagetouren durch unseren Partner geplant werden. Da der Einbau bundesweit erfolgt, geht es dabei auch um eine Bündelung von Aufträgen nach Regionen, auch um etwa lange Anfahrten im Sinne der Ressourcenschonung zu vermeiden.

PV-Betreiber diskutieren ComMetering Messstellenbetreiber frei aussuchen Smart-Meter-Rollout gemeinsam mit DGS erklärt Stimme der Solarbetreiber Leitfaden erklärt Rollout Preise für RLM-Zähler Wechsel des Messtellenbetreibers Auszeichnung für ComMetering Smart-Meter-Rollout vor der Tür Digitalisierung von PV-Anlagen Kooperation mit Discovergy Umfrage über Smart Meter